Die Kraft der Veränderung steckt in uns…

Unser Glaube, nicht (nur) unser religiöser Glaube, sondern unsere Überzeugungen über das Leben auf diesem Planeten, sind von größter Bedeutung. Das gilt für jedes einzelne Individuum in Bezug auf seinen Glauben und sein Leben, genauso wie für die Gesellschaft, in dem sich der gemeinsame Glaube im Zusammenleben wiederspiegelt.

Ganz gleich, welche Überzeugungen und welchen Glauben wir in uns genährt und entwickelt haben. Sie werden sich unweigerlich als unsere Wahrheit präsentieren, weil wir aufgrund verschiedener Wahrnehmungsfilter nicht in der Lage sind, Dinge wahrzunehmen, die unseren Überzeugungen widersprechen. Das ist der Stand der aktuellen Wissenschaften.

Es gibt in Bezug auf unsere Überzeugungen kein „richtig“ oder „falsch“. Aber es gibt Konsequenzen.

Wenn wir mehrheitlich davon überzeugt sind, dass wir beispielsweise unser Bildungssystem nicht verändern können, weil dafür die Politik verantwortlich ist, hat das zur Konsequenz, dass wir nur die Veränderungen erfahren werden, die uns von der Politik vorgegeben werden. Unabhängig davon, ob wir mit den Vorgaben der Politik übereinstimmen oder nicht.

Finden sich genügend Menschen, die sich zusammentun um die Veränderungen zu bewirken, die von der betroffenen Gemeinschaft gewünscht sind, finden sich auch die entsprechenden Lösungen. Und schon verändert sich die Welt in diesem Bereich.

Wenn wir mehrheitlich davon überzeugt sind, dass unser Wirtschaftsmodell nicht von uns selbst, sondern nur von den Maßgaben der Politik verändert werden kann, so wird sich auch dies in unserem Erleben wiederspiegeln. Ganz gleich, wessen Interessen die Politik derzeit verfolgt.

Solange wir in unserem Denken Grenzen haben, die tatsächlich notwendige Veränderungen ausschließen, aus welchen Gründen auch immer (meist wurden wir vom Gegenteil überzeugt), solange werden die Dinge bleiben, wie sie eben sind.

Unsere Kraft liegt in unserem Vorstellungsvermögen. Wir können gemeinsam all das erreichen, was wir uns gemeinsam vorstellen können. Bzw. können wir all das nicht erreichen, was wir uns nicht vorstellen können.

Ich kann mir vorstellen, dass es möglich ist, in Frieden auf der Welt zu leben und uns gegenseitig dabei zu unterstützen, all das zu bekommen, was wir für ein glückliches Leben benötigen. Weltweit!

Ich musste dafür nur meine eigene Vorstellung von dem, was uns als Menschen ausmacht, korrigieren. Durch meine Prägungen im familiären Umfeld und in der Schule, hatte ich weder ein besonders gutes Bild von mir selbst, noch von der Menschheit. Ganz im Gegenteil.

Von mir selbst dachte ich, nicht ganz richtig zu sein (knapp zusammengfasst), und von der Menschheit dachte ich, sie sei wahnsinnig, aggressiv, kriegerisch, selbstsüchtig und zerstörerisch und mit Sicherheit alles andere als intelligent. Anders konnte ich mir die Zustände auf der Erde nicht erklären.

Heute bin ich der Überzeugung, dass sowohl ich, als auch die Menschheit, wundervoll ist. Der Wahnsinn wird uns nur anerzogen – und nur wir selbst können das wieder korrigieren.

Bist du bereit dazu???

Zur Aufklärung:

Prof. Dr. Gerald Hüther zur Initiative Schule im Aufbruch:

Dr. Ulrich Warnke über Erkenntnisse der Quantenphysik. Gut verständlich :-)

Vera F. Birkenbihl in einem aus meiner Sicht genialen Vortrag zur Qunatenphysik:

Prof. Harald Lesch in einem kurzen Beitrag zu „Schrödinger Katze“:

Dr. Rolf Froböse zu Quantenphysik und Bewusstsein:

Nochmal Vera F. Birkenbihl zu „Pragmatischer Esotherik“:

FacebookTwitterGoogle+LinkedInWhatsAppMySpaceXING
Dieser Beitrag wurde unter Gemeinsame Basis abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *